Penguin-Update

Mit April 2012 wurde bekanntgegeben, dass mit dem Penguin Update einer künstlichen Linkstruktur entgegengewirkt werden soll. Während Sie früher noch für wenig Geld Tausende von Backlinks im Ausland einkaufen konnten und Ihre Seite durch diese Manipulation in die Höhe schnellte, ist Google heut in der Lage zu verstehen, dass es sich hierbei um keine echten redaktionellen Empfehlungen handelt.

Das Penguin Update und die Backlinkstruktur

Denn nicht zuletzt ist die Linkstruktur auf unnatürlich schnelle Weise entstanden und wurde womöglich von zahlreichen nicht (Themen-)relevanten Seiten aufgebaut. Überdies visiert das Penguin Update sogenanntes Keyword-Spamming. Unter Keyword-Spamming oder auch Keyword-Stuffing versteht man die textliche Einbindung eines Schlagwortes in einer zu hohen Dichte. Verkaufen Sie bspw. Kohlezahnpasta und möchten zu dem Wort Kohlezahnpasta im idealsten Falle in den Suchergebnissen erscheinen, würden Sie in einen Text das Keyword ,,Kohlezahnpasta“ in der Dichte von 3  bis max. 4 % einbauen, um der Suchmaschine zu signalisieren, dass es in Ihrem Text um genau dieses Thema geht. Eine höhere Prozentzahl bedeutet Risiko und kann von Google als Keyword-Spamming interpretiert und entsprechend abgestraft werden. (Lesen Sie hierzu der perfekte SEO Text, die perfekte SEO Produktbeschreibung sowie die perfekte Kategoriebeschreibung).

Für strategisches SEO Consulting bspw. zum Thema Google Updates (Penguin etc.), nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.